Leben leben

13.05.2010

Mea Culpa …

Filed under: katzen-mäßig, wohnungs-mäßig — Schlagwörter: , — toengi @ 15:47 UTC

awake: since yesterday
mood: whatever
coffein: 7 Caffè Latte

Grüezi,
Ich trau mich schon gar nicht mehr hier etwas zu schreiben, nachdem ich das ganze so sträflich vernachlässigt habe …

Aber es ist so viel geschehen und wiederum nicht geschehen.

Beruflich bin ich vollkommen eingespannt und mache derzeit die Jobs von mehreren Personen – was sich sicherlich auch nicht so schnell ändern wird.

Privat – naja was ich mir so vorgenommen hatte, lasse ich doch sehr schleppend angehen – man kann halt doch nicht so schnell aus seiner Haut raus und über den eigenen Schatten springen.

Meinen alten Zettie musste ich ja im Januar in Berlin abgeben – was eine lustige Fahrerei war, da pünktlich zur Fahrt noch immer Schneechaos herrschte.
Zwischenzeitlich hatte ich einen Mini Clubman S, den meine Schwester liebevoll als Leichenwagen für Zwerge betitelte – was auch sehr passend war.

Für mich stand relativ schnell fest (ich glaube 2 Minuten fahren reichten aus), dass dieses Au.., äh, Ding vollkommen überbewertet ist und wir keine Freunde werden.

Aber nun bin ich ja wieder richtig motorisiert und alles ist gut 😉

Wohnungsmässig habe ich an der schönen Wohnung auch ein paar Nachteile entdeckt – z.B. das Aquari.., ähm, der Wintergarten ist herrlich unpraktisch, ich weiss noch immer nicht, wie und wo ich die Leinwand anbringen soll und Dachschrägen sind ziemlich shice – aber ansonsten bin ich zufrieden und habe heute Nacht beschlossen, das Schlafzimmer doch in das Balkonzimmer zu verlegen – mal sehen, wie lange dieser Beschluss hält ;).

Ich will endlich fertig werden und die letzten Kisten ausräumen.

Den Zicken geht es richtig gut und sie haben sich prima eingelebt.
Sie verbringen nicht mehr den ganzen Tag unter der Decke und wenn wieder Lärm im Treppenhaus ist knurren sie zurück.

Das war es erstmal und ich gelobe Besserung und beim nächsten Update auch wieder ein paar Fotos.

Ciao

Advertisements

18.11.2009

Ich bin angekommen – fast….

Filed under: befindlichkeits-mäßig, wohnungs-mäßig — Schlagwörter: , — toengi @ 21:07 UTC

awake: since 3-ish
mood: exhausted
coffein: 2 Caffè Latte

Grüezi,

mal wieder Zeit für ein kurzes Update aus der Schweiz…

Nachdem ich Euch ja im letzten Post Das CityAppartment des Grauens…. von meiner „wunderschönen“ Unterkunft erzählt hatte, war ich noch ein paar Wohnungen besichtigen.
Das lustige ist… …die erste Wohnung, die ich mir angesehen habe, ist es letztendlich auch geworden.

Ich hatte anscheinend grosses Glück – in der Firma können sie es immer noch nicht fassen, dass ich 2 Wochen nach der Ankunft schon eine neue und schöne Wohnung hatte.

Mein Kollege hat über ein halbes Jahr gesucht und andere noch länger…

Und das alles, obwohl ich kein Betreibungszeugnis (ist so etwas ähnliches wie in D. die Schufa) habe, mein Ausländerausweis noch nicht angekommen war und ich eine Wohnung suchte, in welcher Haustiere erlaubt sind, was auch nicht so einfach ist.

Ok, ich wohne nun nicht direkt in Zürich sondern „aufm Dorf“, aber mit dem Auto sind es bei guter Verkehrslage ca. 10 – 15 Minuten bis Zürich-City und mit dem ÖPNV ca. 15 – 20 bis Zürich-Hbhf.

Ansonsten ist die Wohnung schon genial… und kostet ähnlich viel wie DAS DA

Ausstattung:
– offene Küche mit Kühl-Gefrier-Kombi, Ceran-Kochfelder, hochliegender Backofen, Geschirrspüler, viel Stauraum, Granit-Arbeitsplatte in schwarz
– alle Wohnräume mit Parkett
– Bäder, Küche und Wintergarten mit echten Schieferplatten (nicht nur Schieferoptik)
– alle Räume, inkl. Wintergarten mit Fussbodenheizung
– an allen Fenstern Aussenjalousien
– Fahrstuhl bis in die Tiefgarage
– Waschmaschine und Trockner zur gemeinsamen Nutzung für 8 Parteien, aber auch Anschlussmöglichkeit für eigene Geräte in der Wohnung
– Tiefgaregenplatz
– Keller mit Stromanschluss, geschaltet über den Wohnungszähler
– riesiger 2-geteilter Dachboden, der ausgebaut werden kann/darf zur exklusiven Nutzung für die beiden Dachgeschosswohnungen, ebenfalls mit Stromanschluss

Eigentlich wollte ich noch mit dem Umzug warten, da ich noch keine Lampen oder Internet/Telefon habe, aber nachdem am Samstag nach Vertragsunterschrift (Freitag) in das CityAppartment über mir eine 7 köpfige Familie eingezogen ist, bin ich noch am Sonntag raus.

Mein Kleinstwagen ist ja eher weniger zum zügeln (Schwitzerdütsch für umziehen) geeignet, und ich habe auch nicht die Packkünste meiner Mom geerbt. So bin ich also den besagten Sonntag 4 mal hin- und hergefahren… bei der letzten Tour habe ich dann nur noch die Katzen geholt…

Am Montag habe ich dann gleich bei meiner Spedition angerufen, um einen Termin für den grossen Umzug auszumachen….
Erfreulicherweise hatten sie einen kurzfristigeren Termin als erwartet. Ursprünglich hiess es, ca. 3 – 4 Wochen nach Anruf, jedoch ist nun die Beladung in Berlin schon am 21. und am 24. kommen sie dann hier an – nicht mal 14 Tage zwischen Anruf und Beladung – cool, wa?

Im Büro behaupten sie schon, dass ich nicht normal bin, weil bei mir alles so schnell geht, und fragen mich, ob ich da ein Geheimrezept habe…
Der Ausländerausweis dauert wohl sonst auch ca. 6 Wochen…. ich hatte ihn nach 2.

Jaja, wenn sich der kleine mal was in den Kopf gesetzt hat, dann muss es auch schnell gehen… *gg*

Und nun streiche ich die Tage ab, bis ich endlich wieder meinen geliebten Kaffee-Automaten habe…. er fehlt mir sooooooo sehr….

Anbei mal ein paar schnelle Schnappschüsse, zum einen vom Vormieter, mit dem ich mich im übriegen super verstanden habe, der mir auch ein paar Tips gegeben hat und für mich beim Vermieter ein gutes Wort eingelegt hat. Mit ihm werde ich im Sommer mit Sicherheit auch noch die eine oder andere Runde mit dem Mopped drehen…
So, genug geschwafelt – ich kenne Euch, Ihr wollt Bilder sehen… 😉

Erst mal die Fotos aus dem Inserat vom Vormieter mit Möbeln:

200908050811542803112_l.jpg

Balkon

200909300936486870229_l.jpg

Küche

200909300936137564695_l.jpg

WC/Dusche

200909300936396521116_l.jpg

Balkonzimmer (das einzige ohne Schrägen)

200909300936059095647_l.jpg

Wintergarten, zwischen Wohnbereich und Küche

200909300935353986779_l.jpg

Essbereich, gegenüber vom Wintergarten

200909300936561546664_l.jpg

Blick aus dem Wohnbereich in Richtung Eingang

200909300936213764079_l.jpg

WC/Bad (grenzt direkt an nächstes Zimmer)

200909300936303135975_l.jpg

Schlafzimmer / Office

200909300935519174154_l.jpg

Blick aus dem Wintergarten

und nun meine vom Besichtigungstermin (mit einer Schnellschusskamera aufgenommen):

CIMG0321

Balkon/Terasse (Blick Richtung Balkontür)

CIMG0322

Weitblick vom Balkon

CIMG0323

Balkon, Blick von Balkontür

CIMG0324

Balkonzimmer

CIMG0325

WC/Dusche

CIMG0326

Ecke vom Wohnzimmer

CIMG0327

Wintergarten

CIMG0328

Küche, mit Granitplatte

CIMG0329

Schlafzimmer / Office

CIMG0330

Bad, mit etwas eingelassener Wanne, direkter Zugang vom Schlafzimmer

CIMG0331

Bad / Wanne

CIMG0332

Blick vom Wintergarten Richtung Strasse

CIMG0333

Weitblick vom Wintergarten

CIMG0334

Blick vom Balkon, Richtung Strasse

CIMG0335

Eingangsbereich, nicht direkt von der Strasse zugänglich

CIMG0336

Blick auf das Haus von der Strasse – ganz oben links

03.11.2009

Das CityAppartment des Grauens….

Filed under: wohnungs-mäßig — Schlagwörter: — toengi @ 22:54 UTC

awake: since 3-ish
mood: happy
coffein: 0 Caffè Latte

Moin moin,

wurde nun doch etwas später….
Das „CityAppartment“ der Kategorie Business Apartment in Zürich, welches mir von meinem zukünftigen Arbeitgeber freundlicher Weise für einen Monat zur Verfügung gestellt wird.

Ich werde die Fotos auch man an HR geben, damit die mal Erfahren, wofür sie soviel Geld bezahlen…..

Wie bereits geschrieben, ist meine Mom vorausgeflogen.

Als ich ziemlich fertig nach knapp 10 Stunden Autobahn in Zürich ankam und die Treppen hochlief bekam ich schon Beklemmungen.
Es roch sehr merkwürdig – und das schlimmste, der Geruch kam aus meinem Apartment.

Meine Mom hatte etwas zu Essen vorbereitet, jedoch wurden die Herdplatten wohl mit irgendetwas gereinigt, was jetzt einen penetranten Gestank im ganzen Haus verbreitet.

Ich selbst habe seit dem hier nicht mehr gekocht.

Auch ansonsten ist die Unterkunft abartig und die Gegend selber ist auch nicht so prall.
Und die grösste Frechheit ist der Preis von 2.800 Fr.

Ich bin also dringend auf der Suche nach einer neuen Bleibe, und wenn es nur temporär ist und auf meine Kosten geht.

Die Wohnung selbst ist ziemlich ranzig.

In der Küche musst du dich entscheiden, ob du kochen oder Warmwasser haben möchtest, beides gleichzeitig geht nicht.
Im Bad und in der Küche ist Schimmel an den Fugen und der Decke, und mehrere Wanzen habe ich auch schon gekillt.
Im Schlafzimmer steht ein Doppelbett, mit links und rechts einer Nachtischlampe – schade nur, dass nur rechts eine Steckdose ist, so ist die linke nur eine Attrappe für Fotos.
Die Wände und Decken sind dreckig und wenn dann die anderen Mieter nachhause kommen ist Tohuwabohu angesagt.
Man hört alles, selbst wenn sie einen Topf umrühren oder auf Klo gehen…. – man weiss also ganz genau, wann die Nachbarn Blähungen oder zuviel getrunken haben.

Dann der Reinigungsservice:
Vorigen Dienstag hatte ich noch versucht den Reinigungsservice wg. der Katzen abzubestellen, was nicht wirklich geklappt hat „Das machen wir nicht und mit Katzen haben wir Erfahrung, aber da sie erst angekommen sind, machen wir eine Ausnahme am Mittwoch“.
Naja, das hat auch nicht geklappt, Morgens musste ich zum Kreisamt und traf die Reinigungskräfte, denen ich dann erklärt habe dass diese und nächste Woche nicht gereinigt werden soll – ok.
Dieses erklärte ich dem „Vorarbeiter“, der noch unten am Ausladen war, auch noch mal…
Dann kamen gegen mittag noch einmal Reinigungskräfte und es lief schlimmer ab, wie ich schlechtestenfalls vermutet hatte…
Sämtliche Wohnungstüren standen offen und es wurde durchs ganze Haus gebrüllt.
Sie klingelten, ich sagte Moment, doch die Tür war schon aufgeschlossen, entgegen der dienstäglichen Absprache.
Während ich noch mit Händen und Füssen dem Reinigungsmenschen erklärte, dass das Aptmt. diese und nächste Woche nicht gemacht werden soll, brüllte eine Frau von unten (ich bin im 4. Stock) „Nummä 43 nich aufmache“ – Dumm nur, dass ich in Nr. 42 bin und die Tür schon offen war, inklusive der Hauseingangstür zum Treppenhaus.

Ich habe auch denen noch einmal gesagt, dass sie nächste Woche nicht saubermachen sollen und ich werde am morgen einen Zettel an die Tür und Tesafilm über das Schloss kleben und sicherheitshalber die Katzen samt Futter und Katzenklo im Schlafzimmer einschliessen und dort auch noch mal einen Zettel an die Tür und etwas über das Schloss kleben.

Ich muss aus dieser Wohnung raus…. Hier kommen weder ich noch die Katzen zur Ruhe…

Hier noch ein paar Impressionen aus dem „CityAppartment“:

Die Wand im Essbereich des Wohnzimmers…
Herrligstr. 19 - CityAppartments

Mjam, Schimmel in der Dusche…

Herrligstr. 19 - CityAppartments

Herrligstr. 19 - CityAppartments

und im Bad an der Decke…

Herrligstr. 19 - CityAppartments

Herrligstr. 19 - CityAppartments

Der Lacher schlecht hin: Entscheide dich, Kochen oder Warmwasser…

Herrligstr. 19 - CityAppartments

Essensreste an den Wänden von weiss der Geier wie vielen Vormietern…

Herrligstr. 19 - CityAppartments

Herrligstr. 19 - CityAppartments

…und wieder mal Schimmel – nur diesmal in der Küche….

Herrligstr. 19 - CityAppartments

Die Nachtischlampe, etwas windschief und klapprig, nur leider ohne Stromanschluss…

Herrligstr. 19 - CityAppartments

Die Wände im Schlafzimmer….

Herrligstr. 19 - CityAppartments

Herrligstr. 19 - CityAppartments

Herrligstr. 19 - CityAppartments

Herrligstr. 19 - CityAppartments

Herrligstr. 19 - CityAppartments

…achja, die nicht angeschlossene Lampe, hatte anscheinend auch mal einen Wasserschaden….

Herrligstr. 19 - CityAppartments

…hey, und mal wieder Dreck an den Wänden…

Herrligstr. 19 - CityAppartments

Oder den Fliesen im „Flur“….

Herrligstr. 19 - CityAppartments

Und das ist mal wieder eine Decke….

Herrligstr. 19 - CityAppartments

Herrligstr. 19 - CityAppartments

Herrligstr. 19 - CityAppartments

Professionelle Fenster-Isolierung im Schlafzimmer – oder ist das die Halterung für das „Fensterbrett?

CIMG0374

CIMG0375

CIMG0376

CIMG0377

CIMG0378

Fensterbretter hatte ich anders in Erinnerung…

CIMG0379

Und das ist das Fenster im Essbereich….

CIMG0380

CIMG0381

CIMG0382

CIMG0383

CIMG0384

Cooooool, wa?????

31.10.2009

lang, lang ist es her….

Filed under: job-mäßig, katzen-mäßig, staats-mäßig, wohnungs-mäßig — Schlagwörter: , , — toengi @ 18:48 UTC

awake: since 3-ish
mood: nervous
coffein: 0 Caffè Latte

Moin moin,

die letzten Wochen war ich ja eher selten online, da ich mit der Wohnungsauflösung mehr als gut beschäftigt war.

Am Montag war es dann soweit, der Zettie vollgepackt im Innenhof geparkt und dann um Punkt 4:35 mit zwei maunzenden Katzen auf dem Beifahrersitz Richtung Zürich.
Fotos habe ich leider vergessen zu machen, aber ihr könnt mir glauben, dass im Auto kaum noch eine Handbreit platz hatte.

Ich hatte folgendes geladen:

Kofferraum:
– ein grosser Rucksack von Wenger (den ich mir nicht erst jetzt wegen der Schweiz gekauft habe 😉 ) mit meiner Fotoausrüstung und Kleinkram
– ein Standardsize-Cabine-Trolley
– mein NAS
– die TimeCapsule
– 4kg Trockenfutter für die Mädels
– ein Notebookrucksack voll mit Papieren und Unterlagen, die ich evtl. jetzt schon benötige
– 2 Regallautsprcher
– 1 Sonos ZP120
– diverses Katzenfutter in Dosen
– Katzenspielzeug
– Fritzbox
– etliche Kabel
– 3 paar Schuhe
– Getränke für die Fahrt, für die Vorne kein Platz mehr war
– DVD-Boxen Columbo und AbFab

Fussraum Beifahrersitz:(gestapelt bis fast auf Höhe Windschutzscheibe)
– seeeeeehr volle Notebooktasche mit Papieren und 2 Notebooks
– Katzenkäfig (falls ich die beiden unterwegs räumlich trennen müsste), gefüllt mit Tüchern, Handtüchern, Einlagen (falls die Katzen unter sich machen)
– 1 Decke
– Tasche mit den Zollunterlagen
– Getränke für den Fahrer
– 2 1l-Flaschen Wasser (eine für die Katzen zum Trinken, eine zum Händewaschen, falls ein Malheur passiert)
– 2 Katzennäpfe

Beifahrersitz:
– 1 Decke
Transporttasche von Sturdibags (die ich nur empfehlen kann) mit 2 Katzen

hinter dem Beifahrersitz:
– 2kg Katzenfutter (angefangen)

hinter dem Fahrersitz:
– Anzug
– Getränke für den Fahrer

Trotzdem hat der Wagen noch nie so wenig verbraucht, was wahrscheinlich daran lag, dass ich, aus Rücksicht auf die Zicken, nicht schneller als 150 km/h gefahren bin.

Nun zur Fahrt.
Die Mädels haben bis kurz hinter Berlin gemaunzt, nicht doll, aber ein wenig – danach hörten sie fast komplett auf, ganz selten kam noch ein Miau.

nervig war, dass es bei Dessau eine Komplett-Sperrung der A9 gab, und auch an anderer Stelle noch eine Komplett-Sperrung auf mich wartete, bei der ein tschechischer LKW mich auch noch zu einer Vollbremsung aus 50 km/h zwang, weil er rollend einfach rauszog ohne zu blinken. Ich kam ca. 10cm vor seinem Heck zum stehen. Wie sich herausstellte, war er gerade dabei sich einen Kaffee einzugiessen und hat das Lenkrad dabei verrissen – Hier maunzten beide Katzen doch sehr, aber passiert ist nichts.
In Aurach / BAT Frankenhöhe war dann der erste Stopp.
Ich hatte vorher überlegt, ob ich alle Stunde eine Pause für die Mädels einlege, was ich dann wieder verworfen habe, um ihr Martyrium nicht zu verlängern.
Ich bot ihnen Wasser an, tankte und besuchte die gefliesten Räumlichkeiten.
Als ich wieder zum Auto kam, hatten sie sogar ein wenig getrunken… zumindest waren die Nasen nass.

Weiterfahrt.
Gegen 11:00 Uhr machte sich etwas Panik in mir breit, da mir einfiel, dass ich irgendwo gelesen hatte, dass manche schweizer Zollstationen zwischen 12 und 14 Uhr Mittagspause machen, aber als ich um kurz nach 12 ankam, war alles noch offen.
Also, in die LKW-Spur einordnen und hoffen, dass die meinen kleinen Flitzer nicht übersehen.
Dann irgendwo Auto abstellen, Katzen Wasser hinstellen, Fenster einen Spalt öffnen und ab ins Zollamt – und das hat gedauert. Dann kam auch noch die Sonne raus.
Ich? Panik! Weil: 2 Katzen in einem schwarzen Auto, auf das die Sonne scheint.
Nach einer Stunde war das auch erledigt, und das Auto auch nicht so aufgeheizt.
Nächster Halt 50m weiter um eine Vignette zu kaufen, und weiter…
Um 14:20 kam ich dann endlich in der Unterkunft an.
Meine Mom war bereits vorgeflogen mit meinem „Klamottenkoffer und dem Katzenklo“.
Ich also erstmal die Katzen und die Streu nach oben gebracht (4.Stock ohne Fahrstuhl) und die Katzentasche geöffnet vor das Katzenklo gestellt.
Dann der Schock mit dem „Business-Appartment“. Doch dazu mehr morgen…

08.10.2009

Wer will, wer will, wer hat noch nicht?

Filed under: job-mäßig, staats-mäßig, wohnungs-mäßig — Schlagwörter: , — toengi @ 17:20 UTC

awake: since 3-ish
mood: tired
coffein: 3 Caffè Latte

Moin moin,

ich befinde mich hier schon in Auflösung und viel hat schon den Weg in die Tonne gefunden
Kleidung ist massenhaft in die Container gewandert und ich habe mich von meinen Konto-Auszügen und Akten getrennt.

Sämtliche Kontoauszüge, Telefonrechnungen, etc. seit 1986, wie es sich für einen Sammler und Jäger gehört, welcher dazu noch ein gelernter Buchhalter ist, befanden sich noch in den Ordnern. Nun nicht mehr – alles vor 2004 ist weg.
Mein Reisswolf hat schon geglüht und musste immer wieder Pausen zum Abkühlen einlegen, bis ich von meinem Steuerberater darauf hingewiesen wurde, dass es Firmen gibt, die das für wenig Geld erledigen.
Bis zu 90 kg (ca. 30 Aktenordner) für 28 EURO ist wirklich nicht viel und dafür stelle ich mich nicht tagelang an das Gerät.

Ich habe festgestellt, dass ich, wenn ich so weiter mache, gar nicht mehr „so“ viel zum „Zügeln“ (das erste schweizer Wort) haben werde.
Meine Heimkino- und Hifi-Technik, die „paar“ Silberlinge (DVDs/HDDVDs/BluRays) (ca. 1.950), ein paar CDs (ca. 1.500), ein paar Platten (ca. 3.000), meine Matratzen, meine Honda (falls die nicht noch jemand kauft (CBR600rr in schwarz, BJ 2005, ca. 2.100 km), ein paar Klamotten, EDV und that’s it…

Hat vielleicht jemand Interesse an einer 3er-Sitzreihe aus einer Boeing 733?

DSC_0891_klein

04.04.2009

Wie kriegt man einen nicht überdachten Balkon Katzen-sicher???

Filed under: katzen-mäßig, wetter-mäßig, wohnungs-mäßig — Schlagwörter: , — toengi @ 06:06 UTC

awake: since 4-ish
mood: anyhow
coffein: 7 Caffè Latte

Da ja nun auch wieder die eine schöne Jahreszeit beginnt, bin ich wieder am überlegen, wie ich meinen Balkon Katzen-sicher bekomme.

Folgende Probleme sind hierbei zu berücksichtigen:

a) Mein Balkon ist mit 5m x 2,50m nicht unbedingt klein.
b) Er hat keine Überdachung.
c) Meine Zicken sind ziemlich „sprunghaft“ (ja, sie sitzen auch auf den Fensterflügeln),
d) und klettern gerne (ich habe im Flur an der Tapete Kletterspuren bis zur Höhe von 2,65m, nur gestoppt durch die herabgezogene Decke).
e) Ich möchte dem „lieben“ Federvieh (Tauben, Krähen, etc.) nicht unbedingt eine Sitz- oder Nistmöglichkeit geben.

Vermutlich kommt nur eine Art von „Käfig“ in Frage, nur wie ich den zustande kriegen soll – keine Ahnung. Es soll halt auch nicht „assig“ aussehen.
Kennt hier vielleicht jemand eine Fa. – am besten in Berlin oder Umgebung?

02.02.2009

Es gibt Menschen, die sind schwindelfrei…. und es gibt…. mich!

awake: 5-ish
mood: stupid
coffein: 7 Caffè Latte, and counting

AUA!!!

Ich gebe es zu… Ich bin eine Mimose, wenn es um Leitern geht.
Ich hasse Leitern.
Ich bin nicht schwindelfrei.

Um es klar zu stellen: Es macht mir nichts aus, z.B. in Toronto im CN-Tower auf dem Glasboden zu stehen und die Erde in 346m Entfernung direkt unter mir zu „begutachten“, auch im Sky Pod, die nächste Ebene des CN-Towers, macht es mir nichts aus, mich über die -mit Drahtzaun gesicherte- Brüstung zu lehnen und dann 447 m runter zu schauen.
Genauso wenig stört es mich, mich bei offenem Fenster im 4. Stock auf das Fensterbrett zu setzen…

Aber Leitern sind mein Untergang, meine Nemesis…

Ich kann schon nicht mehr zählen, wie oft ich von der Leiter geflogen bin, weil mir schwindelig wurde.
Sei es beim Stuckabkratzen (also die Farbe, um den Original-Stuck wieder freizulegen), beim Fensterputzen oder beim „Leuchtmittel“-Wechseln… – wie gerade wieder geschehen.
Vielleicht bin ich auch deswegen etwas „anders“ *lol* – Das ist jetzt der Punkt, an dem ihr widersprechen könnt…
Musste jetzt erstmal eine kleine Pause einlegen und meine „Wunden lecken“
Für das Anbringen des Decken-Ventilators im Schlafzimmer habe ich durch die „Unterbrechungen“ auch mehrere Stunden gebraucht, mal sehen, wann ich mit der Flur- und Bad-Beleuchtung durch bin.

So ich gehe wieder auf die Leiter… habe noch 11 Birnen zu wechseln…

27.01.2009

Mrs. Tina Turner und eine ätzende Küche

awake: since 4-ish
mood: happy
coffein: 4 Caffè Latte, and counting

Moinsen,
in meiner Küche müffelt es immer noch nach verbranntem Papier und Plastik, nachdem ich gestern zum wiederholten Mal das falsche Kochfeld eingeschaltet habe, auf der so allerlei Krimskrams lag…
Dann klingelte der Paketbote… und da ich ja neugier., ähm wissbegierig bin, musste ich das Paket auch gleich öffnen… 😉
Gute, dass ich mich nicht gleich wieder an den Rechner gesetzt habe…

Naja, ich konnte das Feuerchen löschen und alles ist gut… bis auf den Gestank, und die Entscheidung, dass ich mir entweder
a) Rauchmelder zulegen muss
b) endlich eine neue Küche mit Induktionsherd kaufe, oder
c) mir angewöhnen muss, endlich nicht mehr die Herdplatten als Ablage zu verwenden.

Ich denke, ich werde definitiv zu a) tendieren, und das unabhängig von b) und c). 😉
b) ist ja noch immer ein Traum, da ich meine Küche eh zum Ko**en finde, und sie deshalb eher als Abstellraum missbrauche – Eiche brutal, ich meine rustikal, ist nun mal nicht meine Welt.
Und so lange sich nicht b) ändert, werde ich wahrscheinlich auch nichts an c) ändern… *grins*

Und nun zum erfreulichen Teil des heutigen Tages….

Mrs. Tina Turner live

Ich freue mich schon wie ein kleines Kind.
Ich habe sie ja schon mehrfach gesehen und es war immer wieder faszinierend, was dieses Bündeln aus purer Energie, so scheint es zumindest, trotz ihres Alters noch für eine Show hinlegt.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.