Leben leben

18.11.2009

Ich bin angekommen – fast….

Filed under: befindlichkeits-mäßig, wohnungs-mäßig — Schlagwörter: , — toengi @ 21:07 UTC

awake: since 3-ish
mood: exhausted
coffein: 2 Caffè Latte

Grüezi,

mal wieder Zeit für ein kurzes Update aus der Schweiz…

Nachdem ich Euch ja im letzten Post Das CityAppartment des Grauens…. von meiner „wunderschönen“ Unterkunft erzählt hatte, war ich noch ein paar Wohnungen besichtigen.
Das lustige ist… …die erste Wohnung, die ich mir angesehen habe, ist es letztendlich auch geworden.

Ich hatte anscheinend grosses Glück – in der Firma können sie es immer noch nicht fassen, dass ich 2 Wochen nach der Ankunft schon eine neue und schöne Wohnung hatte.

Mein Kollege hat über ein halbes Jahr gesucht und andere noch länger…

Und das alles, obwohl ich kein Betreibungszeugnis (ist so etwas ähnliches wie in D. die Schufa) habe, mein Ausländerausweis noch nicht angekommen war und ich eine Wohnung suchte, in welcher Haustiere erlaubt sind, was auch nicht so einfach ist.

Ok, ich wohne nun nicht direkt in Zürich sondern „aufm Dorf“, aber mit dem Auto sind es bei guter Verkehrslage ca. 10 – 15 Minuten bis Zürich-City und mit dem ÖPNV ca. 15 – 20 bis Zürich-Hbhf.

Ansonsten ist die Wohnung schon genial… und kostet ähnlich viel wie DAS DA

Ausstattung:
– offene Küche mit Kühl-Gefrier-Kombi, Ceran-Kochfelder, hochliegender Backofen, Geschirrspüler, viel Stauraum, Granit-Arbeitsplatte in schwarz
– alle Wohnräume mit Parkett
– Bäder, Küche und Wintergarten mit echten Schieferplatten (nicht nur Schieferoptik)
– alle Räume, inkl. Wintergarten mit Fussbodenheizung
– an allen Fenstern Aussenjalousien
– Fahrstuhl bis in die Tiefgarage
– Waschmaschine und Trockner zur gemeinsamen Nutzung für 8 Parteien, aber auch Anschlussmöglichkeit für eigene Geräte in der Wohnung
– Tiefgaregenplatz
– Keller mit Stromanschluss, geschaltet über den Wohnungszähler
– riesiger 2-geteilter Dachboden, der ausgebaut werden kann/darf zur exklusiven Nutzung für die beiden Dachgeschosswohnungen, ebenfalls mit Stromanschluss

Eigentlich wollte ich noch mit dem Umzug warten, da ich noch keine Lampen oder Internet/Telefon habe, aber nachdem am Samstag nach Vertragsunterschrift (Freitag) in das CityAppartment über mir eine 7 köpfige Familie eingezogen ist, bin ich noch am Sonntag raus.

Mein Kleinstwagen ist ja eher weniger zum zügeln (Schwitzerdütsch für umziehen) geeignet, und ich habe auch nicht die Packkünste meiner Mom geerbt. So bin ich also den besagten Sonntag 4 mal hin- und hergefahren… bei der letzten Tour habe ich dann nur noch die Katzen geholt…

Am Montag habe ich dann gleich bei meiner Spedition angerufen, um einen Termin für den grossen Umzug auszumachen….
Erfreulicherweise hatten sie einen kurzfristigeren Termin als erwartet. Ursprünglich hiess es, ca. 3 – 4 Wochen nach Anruf, jedoch ist nun die Beladung in Berlin schon am 21. und am 24. kommen sie dann hier an – nicht mal 14 Tage zwischen Anruf und Beladung – cool, wa?

Im Büro behaupten sie schon, dass ich nicht normal bin, weil bei mir alles so schnell geht, und fragen mich, ob ich da ein Geheimrezept habe…
Der Ausländerausweis dauert wohl sonst auch ca. 6 Wochen…. ich hatte ihn nach 2.

Jaja, wenn sich der kleine mal was in den Kopf gesetzt hat, dann muss es auch schnell gehen… *gg*

Und nun streiche ich die Tage ab, bis ich endlich wieder meinen geliebten Kaffee-Automaten habe…. er fehlt mir sooooooo sehr….

Anbei mal ein paar schnelle Schnappschüsse, zum einen vom Vormieter, mit dem ich mich im übriegen super verstanden habe, der mir auch ein paar Tips gegeben hat und für mich beim Vermieter ein gutes Wort eingelegt hat. Mit ihm werde ich im Sommer mit Sicherheit auch noch die eine oder andere Runde mit dem Mopped drehen…
So, genug geschwafelt – ich kenne Euch, Ihr wollt Bilder sehen… 😉

Erst mal die Fotos aus dem Inserat vom Vormieter mit Möbeln:

200908050811542803112_l.jpg

Balkon

200909300936486870229_l.jpg

Küche

200909300936137564695_l.jpg

WC/Dusche

200909300936396521116_l.jpg

Balkonzimmer (das einzige ohne Schrägen)

200909300936059095647_l.jpg

Wintergarten, zwischen Wohnbereich und Küche

200909300935353986779_l.jpg

Essbereich, gegenüber vom Wintergarten

200909300936561546664_l.jpg

Blick aus dem Wohnbereich in Richtung Eingang

200909300936213764079_l.jpg

WC/Bad (grenzt direkt an nächstes Zimmer)

200909300936303135975_l.jpg

Schlafzimmer / Office

200909300935519174154_l.jpg

Blick aus dem Wintergarten

und nun meine vom Besichtigungstermin (mit einer Schnellschusskamera aufgenommen):

CIMG0321

Balkon/Terasse (Blick Richtung Balkontür)

CIMG0322

Weitblick vom Balkon

CIMG0323

Balkon, Blick von Balkontür

CIMG0324

Balkonzimmer

CIMG0325

WC/Dusche

CIMG0326

Ecke vom Wohnzimmer

CIMG0327

Wintergarten

CIMG0328

Küche, mit Granitplatte

CIMG0329

Schlafzimmer / Office

CIMG0330

Bad, mit etwas eingelassener Wanne, direkter Zugang vom Schlafzimmer

CIMG0331

Bad / Wanne

CIMG0332

Blick vom Wintergarten Richtung Strasse

CIMG0333

Weitblick vom Wintergarten

CIMG0334

Blick vom Balkon, Richtung Strasse

CIMG0335

Eingangsbereich, nicht direkt von der Strasse zugänglich

CIMG0336

Blick auf das Haus von der Strasse – ganz oben links

Advertisements

01.10.2009

Oh Yeah…..!

Filed under: befindlichkeits-mäßig, job-mäßig, staats-mäßig — Schlagwörter: , — toengi @ 20:47 UTC

awake: since 4-ish
mood: excited
coffein: 6 Caffè Latte

Moin moin,

so schnell kann es gehen….

Heute um ziemlich genau 15:00 Uhr klingelte das Handy, Rufnummer unbekannt (kann eigentlich nur die Schweiz sein).
Mit einem flauen Gefühl nehme ich an – es ist die Dame von Human Ressources, mit welcher ich u.a. vor ein paar Wochen eines der Interviews in Zürich hatte.
Das flaue Gefühl steigt weiter auf.

Erst mal entschuldigt sie sich, dass es so lange gedauert hat, aber es musste noch ein anderes Interview geführt werden.

Wie es einem denn ginge… „Ich hoffe gleich besser“ antwortete ich wahrheitsgemäß.

Sie lacht (ein gutes Zeichen) und sagt „Davon gehe ich aus…“

„Sie haben den Job“

Wow, vier kleine Worte, die das Leben komplett verändern werden.

Mir ist schlecht, ich freue mich, die Anspannung des letzten Jahres und vor allem der letzten 20 Tage fallen von mir ab, ich stammel irgendwas in das Mikro – ich habe Gänsehaut.

Sie merkt wie ich mich freue und freut sich mit mir. Ich sage, dass ich vor Freude Gänsehaut bekommen habe und sie taut weiter auf und meint, dass sie jetzt auch welche bekommen hat und es schön ist, wenn sich jemand so freuen kann

Dann sagt sie, dass der frühestmögliche Termin der 19.10. wäre.

Der was? Au das wird eng und wir einigen uns auf den 01.11.2009
Die nächsten Wochen werden stressig….

Switzerland, here I come…

flagge_schweiz

16.08.2009

Miss you like crazy…

awake: since 4-ish
mood: confused
coffein: 8 Caffè Latte

Moin moin,

Nachdem es ja in der vergangenen Woche endlich mal gute Nachrichten gab, sollte man meinen, dass es einem richtig gut geht.
Das tut es einerseits auch, aber andererseits merkt man nun auch um so mehr, wie einsam man in Wirklichkeit ist.

In der Familie weiss ja niemand von der ganzen Geschichte, da man sie nicht belasten wollte, was sich nun ein wenig rächt, da man auch niemanden hat, mit dem man seine Freude, seine Erleichterung, etc. teilen könnte.

Einer Freundin -zusammen mit ihrem Freund- hat man es einen Tag später am Telefon erzählt, und die Reaktion war einfach genial. Beide haben sich mit einem so sehr gefreut, dass der Taschentuch-Konsum angekurbelt wurde.
Leider waren sie nicht in Berlin.

Ein anderer guter Freund, dem man es erzählt, reagiert so gar nicht. Und dieser hatte die ganze Scheiße mit der Strahlentherapie, den Medikamenten, den Schwächeanfällen, dem Haarausfall, den Gewichtsschwankungen, den Nervenzusammenbrüchen, etc. life mitbekommen… das Desinteresse war enttäuschend.

Das sind dann die Momente, in denen man sich richtig einsam fühlt…

– alone in a crowd… –

… wo man alles nur noch durch eine Seifenblase oder Watte mitbekommt und still beobachtet. Andere haben Spass und man müsste sich eigentlich freuen…. tut man auch, aber irgendwie kann man nicht mehr aus sich raus.

Das sind auch die Momente, in denen man seinen Partner, die bisher einzige Liebe seines Lebens, so sehr vermisst, dass es nur noch schmerzt.

Egal, da muss man durch…

12.08.2009

Cooooooooool – komplette Remission

Filed under: befindlichkeits-mäßig, gesundheits-mäßig — Schlagwörter: , — toengi @ 11:50 UTC

awake: since 2-ish
mood: still eightystyle
coffein: 7 Caffè Latte

Moin moin,

Es gibt auch endlich mal gute, wenn nicht sogar sehr gute Nachrichten.

1. Mein Gesicht ist nicht mehr schwarzblau geschwollen.

2. und viel besser: Das Ergebnis der letzten MRT ist da.

Da sich seit der Strahlentherapie nichts mehr verändert hat, wurde nun offiziell die komplette Remission bestätigt. Ich muss nur noch 1/2-jährlich zur Kontroll-Untersuchung nach DUS.

Jetzt noch die restlichen Zipperlein und die Kortison-Notwendigkeit loswerden, sowie einen Job finden und ich bin restlos glücklich.

Nein, falsch.
Nach diesem Anruf (bei dem ich fast in Tränen ausgebrochen wäre) bin ich jetzt schon restlos glücklich, der Rest wäre das Sahnehäubchen.

07.08.2009

es gibt schon ziemliche Arschlöcher im Verkehr….

awake: since 4-ish
mood: eightystyle
coffein: 3 Caffè Latte

Moin moin,

es gibt schon Arschlöcher und dumme Punzen im Straßenverkehr

Vor einer Woche wurde ich ja von solch einem A-Loch umgefahren, der beim Fahren noch eine SMS schreiben musste.
Da ich das noch im Augenwinkel gesehen hatte, hatte ich gsd einen zur Hilfe kommenden Passanten gebeten, dass er dem Typen das Handy abnehmen und der Polizei zur Beweissicherung geben soll, was dieser auch netterweise machte.
Ich wurde mit Blaulicht ins KH gebracht. Angebrochenes Jochbein, angebrochene Rippe, Prellungen, Abschürfungen und ich sehe aus wie ein Teller bunte Knete…

Über meinen Anwalt hatte ich noch am selben Abend Strafantrag wegen bewusster grober Fahrlässigkeit mit daraus resultierender Körperverletzung stellen lassen.

Bis heute hatte sich dieser Arsch nicht mal entschuldigt, geschweige denn gemeldet um zu fragen, wie es mir geht.

Heute kam allerdings ein sehr unpersönlicher Präsentkorb für ca. 20 Euro mit einer Karte als Entschuldigung und der Bitte die Anzeige zurückzuziehen…

Wohl kaum.

Der soll richtig bluten und als vorbestraft gelten. Vielleicht lernt er daraus was…

Ich könnte kotzen, wenn ich die Idioten mit Handy am Steuer sehe, und wenn es dadurch einer weniger ist… umso besser…

29.07.2009

Hurra, wir leben noch

awake: since yesterday
mood: eightystyle
coffein: 3 Caffè Latte & 1 Banana-Apple-Smoothie

Moin moin,

sorry, habe lange nichts von mir hören lassen, ist aber auch nicht wirklich viel passiert.
Letzte Woche bin ich der großen 4 mit einem ganz großen Schritt näher gekommen, wie mir von fast allen meiner Familienangehörigen mehrfach versichert wurde.

„Gefeiert“ wurde im ganz kleinen Rahmen, bei einer Tasse Kaffee bei meiner Mom und selbst gebackenem Käsekuchen ohne Boden…, mit meiner Schwester, deren ältester Tochter und mir.
Mein Bruder hat es anscheinend vergessen.

So richtig anstoßen ging nicht, da meine Mom und ich beide „gedoped“ waren und ich auf Grund einer anstehenden Untersuchung auch keinen Alkohol zu mir nehmen durfte…

Angestossen habe ich dann 3 Tage später mit mir selbst…

Mein persönliches Geburtstagsgeschenk kam ein paar Tage vorher an:
Spielzeug

Etwas teuer, aber da mein altes abgeschrieben war und das Geld sonst ans FA gegangen wäre…. *gg*
*(ja, ich bin schon am Aufräumen.)

Ach ja, gestern kam dann noch ein 2. Geschenk an. Ein Standmixer von Philips, den ich heute früh mit einem Banana-Apple-Smoothie eingeweiht habe. Legga, so kann jeder Morgen beginnen.

So energiegeladen bin ich am überlegen, ob ich mal als Krawall-Engel in die Charité fahre und meinem alten Prof. guten Tag sage.
Er, der mir vor ziemlich genau 3 Jahren sagte, dass er mir kein Jahr mehr gibt und vor 2,5 Jahren meinte, dass ich noch max. 3 Monate hätte, wenn er nicht umgehend operiert… (Die Operation wurde auf anraten eines Chirurgen noch immer nicht durchgeführt.)

Hurra, wir leben noch…
Passende Musik zur Stimmung:

&

11.07.2009

Crossroads

Filed under: befindlichkeits-mäßig, job-mäßig, musik-mäßig — Schlagwörter: , , — toengi @ 09:48 UTC

awake: since yesterday
mood: decidophobic
coffein: 13 Caffè Latte

Moin moin,

langsam wird es Zeit. Ich muss endlich Entscheidungen treffen, wie es künftig in meinem Leben weitergehen soll.
Nur dazu sollte man erstmal wissen, was man will – wohin die Reise gehen soll.
Gedanken schwirren umher und hindern einen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Warum fallen Entscheidungen im Beruf nicht schwer, im Privaten jedoch um so mehr?
Vielleicht, weil sie im beruflichen Umfeld auf relativ klaren Fakten basieren, und das eigene Leben nur bedingt betroffen ist?
Ich kann es nicht sagen…
Im Beruf kann ich wunderbar kühl, gelassen und strukturiert die Fakten betrachten und zu einer Entscheidung kommen…

Vielleicht sollte ich den Privatmensch zu Grabe tragen und unter den Prämissen des Berufsmenschen weiter existieren?

Wäre bestimmt ein einfacheres und angenehmeres Leben, habe ich auch schon mal eine Zeitlang durchgezogen, allerdings damals unbeabsichtigt, und eher hervorgerufen durch zu viel Arbeit und Stress.
Dafür wurde mir damals von Familie, Freunden und Bekannten vorgeworfen, dass ich kühl geworden sei, was ich auch nicht sein wollte.
Aber das Leben war einfacher, strukturierter und angenehmer…

Passende Wochenendmusik:

01.07.2009

how pathetic…

awake: since yesterday
mood: so tired
coffein: 2 Caffè Latte

Moin moin.

Irgendwie ist dieses Jahr nicht mein Jahr…
Erst verliere ich den Auftrag, dann hatte ich diese ewige Lungenentzündung, dann die Schmerzen in der rechten Seite und nun zusätzlich heftigste Migräne…
So stark, dass ich mich morgen mal wieder freiwillig in die Röhre schieben lasse…. :/

Im Moment ernähr ich mich von Musaril, Diclofenac, Ibuprofen800, Cetrizin, PredniH50, Petadolex, Noctamid2 und schlafe noch weniger als sonst schon…. – wenigstens begrüsst mich mein Apotheker schon mit Namen 😉

Vielleicht ist einfach die Garantie endgültig abgelaufen… – Ich freue mich schon auf die nächste Untersuchung der Blutwerte…

Ich habe schon zu meinem Bruder gesagt, dass, wenn es mal so weit sein sollte, bitte folgendes auf meinem Stein steht:

Warranty void – return to sender

Er konnte leider nicht drüber lachen… ich finde es urkomisch.

Irgendwie kommen die Menschen mit meinem Zynismus nicht klar – aber das ist alles, was ich noch habe…

  • Wie schon geschrieben, hatte ich am WE einen ehemaligen Freund getroffen, der mich lt. seinem Lover „nicht erkannt hat“.
  • Ein anderer meldet sich nur noch per SMS zum Geburtstag.
  • Ein dritter hat nie Zeit… – ich fragte ihn letztens, ob er sich für ein paar Tage um meine Zicken kümmern könnte, da ich eine Einladung zu einer Roadster-Tour durch die Vogesen bekommen hatte… – er hatte keine Zeit und soooo viel um die Ohren.
  • Schade nur, dass er an dem Tag, als die Tour startete anrief und mir erzählte, dass das ein langweiliges WE werden wird… – me = pissed!

Hmmm, könnte es sein, dass ich in der Zwischenzeit verbittert bin?

Shice, dafür bin ich noch nicht alt genug.

Ist es mit fast 39 Jahren zu Spät noch mal von vorne anzufangen, sich einen neuen Freundeskreis aufzubauen?

Ich denke zwischenzeitlich „ja“, oder?

Vielleicht sollte ich mal eine Kontaktanzeige aufgeben. Der Wortlaut könnte wie folgt lauten:

„Lustiger, introvertierter, zeitweise melancholischer Enddreißger versucht auf diesem Wege einen neuen Freundeskreis zu finden.
Anfangs ist er erfahrungsbedingt misstrauisch und wortkarg aber zuverlässig, wenn er jedoch erst mal Vertrauen gefasst hat, ist er aufgeschlossen, freundlich und gesellig.  Er hasst es im Mittelpunkt zu stehen und ist lieber der Beobachter.
Jemand mit dem man Pferde stehlen kann und der für wahre Freunde sein letztes Hemd geben würde.
Mitunter sehr albern, zynisch, sarkastisch und „ehrlich, dass es schmerzt“.“
Ich denke eher nicht…. – pathetic

18.03.2009

Von Rauchern und anderen Stinkern

Filed under: befindlichkeits-mäßig, gesundheits-mäßig — Schlagwörter: , — toengi @ 08:34 UTC

awake: since 3-ish
mood: bursting with energy
coffein: 8 Caffè Latte

Wie ich gestern schon schrieb, hatte ich am WE rauchenden Besuch, welcher nicht auf seine „Cancersticks“ verzichten konnte…
Und das, obwohl ich noch immer mit einer Lungenentzündung kämpfe und auch ansonsten -gerade was das Thema angeht- ein gebranntes Kind bin (hier stand vorher etwas anderes, aber zu viel will ich dann doch nicht öffentlich machen).
Als ich ihn trotz mehrfachen bitten letztendlich freundlich der Tür verwies, wurde es noch frech „Nun hab dich nicht so.“

Eigentlich war die Sache für mich erledigt, aber anscheinend doch nicht…
Ich bekam gestern noch eine Mail, in der es mich beschimpfte und mir vorhielt, dass ich ja sooooo intolerant sei und ihm so etwas ja in seinem Leben noch nicht vorgekommen sei…

Ja, ich ertappe mich dabei, dass ich Rauchern/Innen gegenüber immer intoleranter werde. *gg*

Es ärgert mich maßlos, mit welcher Ignoranz und Selbstverständlichkeit sie andere Menschen belästigen.

Sie qualmen einen zu
Sie werfen ihre Kippen überall hin
Es stört sie nicht im geringsten, wenn in der direkten Umgebung gegessen wird
Sie stin…, ähm, riechen unangenehm

Und der größte Witz:
Sie fühlen sich benachteiligt vom Nichtraucherschutzgesetz, welches leider sowieso überall umgangen wird.

Ich habe schon einen Zahnarzt gewechselt, da ich es nicht als angenehm empfand, wenn sich jemand über mich beugt und ich den Rauchergestank inhalieren muss… Ich sagte es ihm auch, dass ich das als unangenehm empfinde – Antwort: „Nun haben Sie sich nicht so albern.“ – Er ist starker Raucher.

Warum soll/muss ich mir als Nichtraucher eigentlich alles gefallen lassen, und warum gehen Raucher sofort in die Offensive, wenn man sie anspricht?

Meinen Bruder nehme ich nur noch mit geöffneten Fenstern oder Verdeck im Auto mit. Er und seine Frau rauchen im Schnitt 5 Packungen am Tag… Sie stinken einfach.

Am schlimmsten ist es, wenn Raucher versuchen den Gestank mit Duftwässerchen zu verdecken… Diese Mischung ergibt dann einen Geruch-Mix, wie ich ihn mir im Bordell vorstelle…

Im Haus gegenüber, in dem sich auch mein Tiefgaragenstellplatz befindet, hat vor 2 Jahren eine Kügelchenroll Heilpraktiker-Schule aufgemacht. Ist schon witzig, wenn die dann in der Pause vor der Tür stehen und einen Cancerstick nach dem anderen wegziehen…. und den Dreck dann auf den Gehweg schmeißen…. Sieht richtig gut und gepflegt aus….

Im Vorderhaus befindet sich ein „Nacht-Club“, der morgens die Hintertür zum Durchlüften öffnet…
Leider befindet sich die Hintertür in unserem Treppenhaus… 😦
Ist schon cool wenn man morgens um halb 6 die Wohnungstür öffnet und einem sämtliche Gerüche entgegenkommen… Wie ein Schlag in den Magen…
Das war selbst meinem rauchenden Bruder zu viel…

Fazit: Der größte Teil der Raucher/Innen sind rücksichtslose Dreckschwe Umweltverschmutzer…

07.03.2009

Home at last….

Filed under: befindlichkeits-mäßig, gesundheits-mäßig — Schlagwörter: , — toengi @ 10:22 UTC

awake: since 4-ish
mood: self destructive
coffein: 2 Caffè Latte, and counting

Tja, wieder entlassen… „auf eigene Verantwortung“ und nach viel Stress mit dem Doc, jedoch ist das Fieber auf erträgliche 39,2°C runter und ich bin voll mit irgendwelchen Drogen…. lol
Die Tage im KH hätte ich auch besser verbringen können, aber weit weg von allem war auch mal nicht schlecht…
Keine/r der/die anruft, niemand der nervt.

Andererseits ist es schon ein komisches, bezeichnendes Gefühl, dass in der Zwischenzeit auch niemand versucht hat mich zu erreichen…
…nicht per Tel., Handy, Chat, Twitter, GR oder Mail. Wahrscheinlich ist es nicht mal aufgefallen, dass ich die letzten Tage im KH lag.
Egal, who cares… hmmm, irgendwie ich, wie es scheint… :-/

Naja, die Zicken haben es auch ganz gut überstanden, dank einer Nachbarin… heute wird erstmal nur gekuschelt….

Und jezt fahre ich einkaufen und vielleicht mal Auto abklopfen…. 🙂
So langsam denke ich jedes mal, wenn ich es berühre, dass ich jetzt eigentlich auch eine Tetanus-Spritze benötige.

Older Posts »

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.